Abzocke mit Fifa Final Crew: Das soll wirklich hinter der PS4-Mining-Farm stecken

0
0
Abzocke mit Fifa Final Crew: Das soll wirklich hinter der PS4-Mining-Farm stecken


Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Hyperlinks verwendet und sie durch “*” gekennzeichnet. Erfolgt über diese Hyperlinks eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Die angebliche PS4-Kryptomining-Farm in der Ukraine, die in der vergangenen Woche für Schlagzeilen sorgte, soll eigentlich eine Bot-Farm für Fifa Final Crew sein.

Der enorme Stromverbrauch, der von einer Lagerhalle in der ukrainischen Stadt Winnyzja ausging, hatte nicht nur die Versorgungssicherheit der Area ins Wanken gebracht, sondern auch den Geheimdienst auf den Plan gerufen. In der Lagerhalle fanden die Sicherheitskräfte 3.800 Ps 4, 500 Grafikkarten und weitere {Hardware}. Dem Geheimdienst zufolge soll es sich um eine Kryptomining-Farm gehandelt haben, was mit den dafür eher ungeeigneten Konsolen schon ungewöhnlich wäre. Jetzt hat eine ukrainische Zeitung eine andere Erklärung gefunden.

Bot-Farm: Abzocke mit Fifa-Zocken

Bei ihren Recherchen stießen die Kolleg:innen der Zeitung Delo auf weitere Ungereimtheiten. Wenn die angeblichen Kryptominer schon PS4-Konsolen verwenden, warum dann solche in der Slim-Model und nicht Professional-Geräte, die statt 1,84 Teraflops bis zu 4,2 Teraflops schaffen und nur rund 100 Greenback mehr kosten. Außerdem entdeckten die ukrainischen Journalisten auf den Bildern Spielediscs. Marktbeobachter:innen bestärkten sie in der Annahme, dass es sich hierbei um eine Bot-Farm handeln dürfte, mit der die Betreiber:innen über das Spielen von Video games (Grind) im Fifa-Modus Final Crew (Fut) Geld verdient haben.
Allein die Kosten für die Hardwareausstattung dürften derweil bis zu einer Million Euro betragen haben. Dazu sollen die Bot-Farmbetreiber:innen professional Monat Stromkosten in der Höhe von umgerechnet 200.000 bis 300.000 Euro verursacht haben. Entsprechend viel müssen sie mit ihrem Geschäft verdient oder zumindest Verdienste in einer solchen Höhe eingeplant haben.

Eine nicht näher benannte Quelle aus dem ukrainischen Geheimdienst soll den Spekulationen dann ein Ende gesetzt haben. Über die Spielekonsolen spielten Bots Fifa-Video games, um auf eigens eingerichteten Konten In-Recreation-Währung in großer Anzahl zu produzieren. Diese virtuellen Münzen kann man dann dafür einsetzen, Pakete mit wertvollen Stars wie Lionel Messi zu kaufen. Dafür geben Spieler:innen sonst sehr viel reales Geld aus. Alternativ können auch die Konten inklusive In-Recreation-Währung selbst verkauft werden. Der Final-Crew-Schwarzmarkt ist jedenfalls groß.

Nix verpassen: Abonniere den t3n E-newsletter! 💌

Es gab leider ein Drawback beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum E-newsletter & Datenschutz

Quick fertig!

Bitte klicke auf den Hyperlink in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum E-newsletter?
Jetzt mehr erfahren

EA verdient viel Geld mit Final-Crew-Modus

Und mit dem Modus nimmt Fifa-Entwickler Digital Arts (EA) viel Geld ein. Einem Dokument zufolge, dass EA der US-Börsenaufsicht SEC zur Verfügung gestellt hat, rechnet der Spieleanbieter für 2021 mit einem Umsatz von 1,62 Milliarden US-Greenback für den Final-Crew-Bereich. Dieser umfasst neben Fifa auch Madden NFL und NHL. Der Fußballsektor dürfte aber den größten Anteil an diesen Umsätzen haben.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von Twitter, Inc.,
die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen.
Mit dem Klick auf “Inhalte anzeigen” erklärst du dich einverstanden,
dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von Twitter, Inc. auf unseren Seiten anzeigen dürfen.
Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.
Inhalte anzeigen

Hinweis zum Datenschutz

Leider ist etwas schief gelaufen…

An dieser Stelle findest du normalerweise externe Inhalte von Twitter, Inc.,
jedoch konnten wir deine Consent-Einstellungen nicht abrufen.
Lade die Seite neu oder passe deine Consent-Einstellungen manuell an.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Die sogenannten Lootboxen, über die Spieler:innen etwa Fußballstars für ihr Final Crew kaufen können – Gewinnchance bei Topstars: rund ein Prozent –, sind immer wieder mit dem Vorwurf des Glücksspiels konfrontiert. In Belgien sind sie deshalb schon seit 2018 verboten. Zuletzt musste EA wegen dieses Vorwurfs 5,85 Millionen Greenback zahlen. Zudem sind im Frühjahr Informationen geleakt worden, die zeigen sollen, wie EA versucht, Gamer zum Kauf der Lootboxen zu bewegen. Etwa, indem die zur alternativen Geldbeschaffung notwendigen Spiele immer langweiliger werden.

Das könnte dich auch interessieren



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.