FIFA 22 gespielt: Ist das neue FIFA wirklich die Zukunft des virtuellen Fußballs?

0
0
FIFA 22 gespielt: Ist das neue FIFA wirklich die Zukunft des virtuellen Fußballs?


Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich hier in einer meiner Kolumnen laut getönt habe: “Ich bin durch mit FIFA!”. Keine zwei Monate später wird meine Willenskraft nun bereits auf eine harte Probe gestellt. EA Sports activities lud nämlich unlängst zum großen Preview-Occasion zu FIFA 22 und ich konnte einfach nicht anders, als zuzusagen. Zu groß struggle die Neugier, auf das, was Gezeigt würde. Zu groß die Hoffnung, dass ja vielleicht ein paar Neuerungen dabei sein könnten, für die es sich lohnt, doch wieder schwach zu werden und dem neuen Teil der Fußballsimulation eine Likelihood zu geben.Unsere Präsentation begann aber erst einmal mit einigen Normal-Phrasen aus dem PR-Handbuch. Matthew Lafreniere, der Line Producer von FIFA 22 (jetzt kaufen 59,99 € /53,99 € ), verkündete etwa lautstark, dass man dieses Jahr zum ersten Mal in der Lage gewesen sei, ein Spiel komplett für die nächste Konsolengeneration zu bauen. Nachdem man auf der Outdated Gen langsam an eine Leistungsgrenze gestoßen sei, die es schwermachte, neue Options zu entwickeln, könne man nun “die wahre Energy” von PS5 und Xbox Sequence X nutzen, um die Möglichkeiten in Sachen Innovation und Realismus weiter auszureizen.

13:13FIFA 22 angespielt | Wir besprechen unsere ersten Gameplay-Eindrücke

Die Zukunft des virtuellen Fußballs?      Schön und intestine, de facto bedeutet das aber auch: Mit FIFA 22 entsteht wieder eine Artwork “Zwei-Klassen-Gesellschaft”. Man spaltet die Spieler in mehrere Lager: Die Subsequent-Gen-Besitzer, die tolle neue Options bekommen, und die Outdated-Gen-Besitzer, die man höchstens mit ein paar kleinen Neuerungen vertröstet. Das birgt zahlreiche Probleme – besonders, wenn dann auch noch Unsummen für spätere Upgrades verlangt oder PC-Zocker mit einer abgespeckten Model abgespeist werden.

Durch maschinelles Lernen fällen eure KI-Mitspieler nun noch smartere Entscheidungen und bieten euch im Aufbauspiel noch mehr Möglichkeiten.

Quelle: Digital Arts

Um die ging es im Preview-Occasion allerdings nicht. Stattdessen drehte sich natürlich alles um die besagten Subsequent-Gen-Options, allen voran: die Hypermotion-Technologie. Die stand ja bereits distinguished im Mittelpunkt des Reveal-Trailers und wurde auch schon auf der FIFA-Web site näher erläutert. Trotzdem ließ es sich Gameplay Producer Sam Rivera nicht nehmen, uns die neue Funktion noch ein letztes Mal näher zu bringen.Ganz einfach ausgedrückt: Hypermotion sorgt für ein noch realistischeres Fußballgefühl auf dem virtuellen Rasen – dank neuartiger Movement-Seize-Technik. Bisher beruhten die Animationen der FIFA-Serie stets auf Studioaufnahmen, in denen zwei bis drei Akteure bestimmte Spielsituationen nachstellten: Spieler schießt Tor, Spieler tritt Gegner, Torwart fliegt durch die Luft und so weiter. Nun werden 22 Profis auf einmal gefilmt, wie sie sich über Platz bewegen, Bälle zuspielen oder gegenseitig anrempeln. Dadurch wirken die Bewegungen im Spiel nochmal deutlich dynamischer und realistischer, eben, weil sie direkt in einer natürlichen Umgebung aufgenommen wurden, statt sie in einem künstlichen Setting zu inszenieren.Zeit für die Videoanalyse!      Alles in allem hat EA Sports activities für FIFA 22 über 4000 neue Animationen aufgenommen. Das entspricht etwa dem Dreifachen der üblichen Menge und stellt somit natürlich die größte Überarbeitung der Seriengeschichte dar. Die Einsatzgebiete der neuen Bewegungsabläufe sind dabei weit gestreut, die Entwickler hoben aber vor allen Dingen zwei Bereiche hervor: So sollen die Movement-Seize-Aufnahmen in Kombination mit maschinellem Lernen genutzt werden, um das Spielgefühl, allem voran die KI zu verbessern. Dafür studiert ein Algorithmus die gefilmten Spielszenen und analysiert, wie sich Fußballprofis in bestimmten Situationen benehmen: Wie bewegen sie sich? Welche Bälle spielen sie? Wie gehen sie in den Zweikampf? Basierend auf den Erkenntnissen passt sich dann auch das Verhalten eurer computergesteuerten Kollegen an. Additionally übertrieben einfach ausgedrückt: Die KI lernt durch das Schauen von Spielszenen, wie Fußball eigentlich funktioniert und verhält sich entsprechend smarter.Auf offensiver Seite bedeutet das, dass eure Mitspieler nun bis zu sechs Mal mehr Entscheidungen treffen können. Sie bieten euch etwa schlauere Laufwege und so mehr Optionen im Aufbauspiel an. In der Defensive hingegen verteidigen eure Kicker nun intelligenter den Raum. Sie bewegen sich besser als eine Einheit und nutzen dabei auch die ganze Breite des Felds. Wenn etwa ein Ball auf die Flanke gespielt wird, schaffen eure Profis dort eine entsprechende Überzahl, um die Kugel schnellstmöglich wieder zurückzuerobern. Das sorgt für eine erfrischend neue Erfahrung in Sachen Stellungsspiel, da euch die KI nun gefühlt nochmal etwas besser unterstützt.

Durch die neuen Kinetic Air Battles sollen Kopfballduelle künftig noch spannender ausfallen.

Quelle: EA Sports activities

Damit ihr euch nicht zu übermächtig fühlt, hat sich EA Sports activities allerdings auch ein paar andere Kniffe einfallen lassen. So könnt ihr nun etwa nicht mehr grenzenlos auf den rechten Bumper drücken und so Hilfe in der Defensive anfordern. Der zweite Spieler, den ihr auf diese Weise herbeiruft, verfügt nun über eine Ausdauerleiste rund um das Spielericon über seinem Kopf. Ist diese leer, hört er auf zu pressen und muss sich erst mal für eine Zeit lang erholen. Ein gutes Stück Verteidigungsarbeit bleibt additionally immer noch an euch hängen! Dabei seid ihr nun auch nochmal deutlich mehr gefordert. Denn nicht nur eure computergesteuerten Mitspieler profitieren vom maschinellen Lernen, sondern natürlich auch eure Gegenspieler. Entsprechend zieht die KI in FIFA 22 auch mal ein schickes Kurzpassspiel mit einer Ballberührung auf oder verlagert durch taktische Seitenwechsel intelligent das Spielgeschehen. Das wirkte in unserer Anspieldemo alles deutlich variabler, schneller und unberechenbarer. Gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden werdet ihr ordentlich gefordert.

BVB-Jungstar Jude Bellingham hat in FIFA 22 ein authentisches Spielergesicht spendiert bekommen.

Quelle: EA Sports activities

Auf der anderen Seite profitieren aber auch die grafische Qualität und der allgemeine Spielfluss von den neuen Movement-Seize-Aufnahmen. Durch die breitere Varianz an Animationen bewegen sich Spieler nun nahtloser, statt abgehackt aus einer Bewegung in die andere überzugehen. Gerade das Dribbling oder der vom Wechsel vom Lauf in den Schuss wirken deutlich sauberer. Spieler legen nun ein paar kleine Trippelschritte ein, bevor sie den Ball treten, statt wie früher einen halben Meter mit dem ausgestreckten Standbein über den Boden zu rutschen. Luftduelle sollen künftig authentischer ausfallen. Außerdem wurde ein hoher Wert auf die “Vermenschlichung” der virtuellen Kicker gesetzt. Das heißt, eure Akteure imitieren künftig noch mehr die Verhaltensweisen echter Vorbilder, indem sie etwa mehr miteinander interagieren, Fragen stellen und mit ihren Armen Läufe oder Go-Wege anzeigen. FIFA 22 soll eben noch mehr nach richtigem Fußball aussehen.

Dazu passen auch die diversen Änderungen in Sachen Spieltags-Präsentation, die für noch mehr Immersion und Atmosphäre sorgen sollen. So gibt es nun künftig umfangreiche Match-Daten mit Anticipated-Objectives-Werten oder einer detaillierten Lauf-, Go- und Schussstatistik jedes einzelnen Spielers. Auch die Zwischensequenzen, die rund um die Partien abgespielt werden, fallen nun abwechslungsreicher aus: Der Platzwart zieht nochmal die Seitenlinien nach, die Spieler kommen mit Einlaufkindern auf den Platz, Maskottchen tollen am Spielfeldrand herum oder Followers lassen besonders beeindruckende Choreographien blicken. Die “Massive Aim Moments”, additionally die euphorischen Jubelszenen nach einem bedeutenden Treffer, wurden erweitert und schließen nun auch individuelle Cutscenes für besondere Starspieler und Coach ein. Manche Klubs wurden sogar mit ikonischen Intros ausgestattet. Im Parc des Prince in Paris erwartet euch zum Champions-League-Spiel eine schicke Licht-Present, im Liverpooler Anfield-Stadion schallt das traditionelle “You may by no means stroll alone” von den Rängen.ßInsgesamt soll eben einfach alles natürlicher wirken. Da helfen auch überarbeitete Kommentatoren, die jetzt etwas besser damit umgehen, wenn sie in ihren Normal-Phrasen unterbrochen werden. Auch die Spielermodelle wurden nochmal leicht angepasst, sodass ihre Statur besser zur Geltung kommt, und sogar das Tornetz (!) wurde mit neuen Sounds und Bewegungen ausgestattet. Das klingt im ersten Second unglaublich doof, eine gewisse Wirkung kann man aber nicht abstreiten. In unseren ersten Matches machte FIFA 22 auf der PS5 den optisch besten Eindruck seit langem! Die Spieler und neuerdings sogar die Schiedsrichter sehen mit ihren gescannten Gesichtern täuschend echt aus. Vor allem die Darstellung von Haaren und Tattoos hat einen enormen Schritt nach vorne gemacht. Die Frage bleibt bei all dem Lob allerdings auch: Wie oft hält man das Spiel denn tatsächlich an und wechselt in die Sofort-Wiederholung, um sich das alles nochmal näher anzuschauen?

Noch mehr Stimmung im Stadion: Fußballtempel wir das Santiago Bernabeu in Madrid machen in FIFA 22 richtig was her!

Quelle: EA Sports activities

Neue Options und alte Probleme      

Ein schönes Äußeres alleine reicht FIFA 22 nicht. Und von Hypermotion abgesehen, das dann auch noch Subsequent-Gen-exklusiv ist, sieht es mit tatsächlichen spielerischen Neuerungen eher dünn aus. Bahnbrechende Veränderungen wie die Kreativen Läufe aus FIFA 21 oder das Abschlusstiming aus FIFA 19 sucht man vergebens. Dieses Jahr scheint es keine neue Mechanik, keinen “Recreation Changer” zu geben, den man erst mal meistern müsste, um sich einen Vorteil gegenüber anderen Spielern zu verschaffen. Stattdessen gibt es eine Reihe kleiner Anpassungen: Die Torhüter wurden beispielsweise noch einmal überarbeitet. Gameplay-Producer Sam Rivera sprach davon, man habe vor allem an ihrer Persönlichkeit, ihrer Zuverlässigkeit und ihren Animationen gewerkelt. In Sachen Ballphysik soll sich FIFA 22 nun noch mehr am realen Fußball orientieren, der Luftwiderstand und die Reibung des Rasens spielen additionally künftig eine größere Rolle. Dazu kommen abschließend ein paar zusätzliche Spezialbewegungen. Durch Tips wie den Scoop Flip Pretend, den First Time Spin oder den 4 Contact Ability könnt ihr künftig auch schon bei der Ballannahme euren Aptitude spielen lassen.

Wer die Gegenspieler hinter sich lassen will, kann in FIFA 22 auf den explosiven Dash setzen.

Quelle: EA Sports activities

Das alles fällt meiner Meinung nach aber mehr so “unter ferner liefen”. Über weite Strecken spielt sich FIFA 22 – zumindest gegen den Pc – immer noch recht gleich. Ja, da gäbe es noch den Explosiven Dash. Durch den verschafft ihr euch auf den ersten Metern, nachdem ihr den rechten Set off durchgedrückt habt, nochmal deutlich mehr Abstand zum Gegenspieler. Diese überarbeitete Beschleunigungsmechanik hat aber auch nur begrenzte Auswirkungen. Da EA verhindern möchte, dass die Geschwindigkeit eurer Kicker zum einzig spielentscheidenden Kriterium wird, holen euch selbst langsamere Verteidiger in längeren Laufduelle immer noch ein. Auch beim Blocken von Schüssen ist die KI weiterhin extrem effektiv. Durch ihr erweitertes Moveset pflücken Spieler nun sogar noch akrobatischer eure Bälle aus der Luft. In guten fünf Stunden mit der Demo brachten wir nicht einen einzigen Distanzschuss im Tor unter. Wenn das auch im fertigen Spiel so läuft, ist Frust vorprogrammiert. Auch andere altbekannte Macken wie Probleme beim Spielerwechsel oder kuriose Spielerkollisionen sind uns immer noch untergekommen. Noch bleibt aber die Hoffnung, dass EA Sports activities hier bis zum finalen Launch zumindest ein wenig Abhilfe schafft.Der ist dann für den 1. Oktober 2021 geplant. Da erscheint FIFA 22 für alle aktuellen Plattformen. Bis dahin wollen die Macher noch various Updates zu den größten Neuerungen der einzelnen Spielmodi veröffentlichen. Außerdem dürfen sich Spieler wohl erneut auf eine Demo freuen, in der die Fußballsimulation bereits vorab getestet werden kann. Unterstützt PC Video games – es dauert nur eine Minute. Danke! Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei und auch, wenn die Lage sich entspannt hat, sind wir und viele weitere Verlage weiterhin direkt von ihr betroffen. Aber ihr könnt uns darin unterstützen, unsere Arbeit zu machen, damit wir euch weiterhin täglich mit Information, Artikeln, Guides, Movies und Podcasts zu euren Lieblingsspielen begleiten können. Als PC-Video games-Supporter helft ihr uns, damit wir auch in Zukunft auf eine Paywall verzichten und den von euch gewohnten Qualitätsstandard beibehalten können. Jetzt unterstützen Wir danken euch jetzt schon im Voraus.Meine MeinungIst das jetzt die nächste Technology der Fußballsimulationen?Als EA Sports activities groß ankündigte, man habe mit FIFA 22 endlich ein richtiges Subsequent-Gen-Fußballerlebnis entwickelt, da hatte ich eigentlich ein bisschen mehr erwartet. Bitte nicht falsch verstehen: Damit will ich nicht sagen, dass Hypermotion keine sinnvolle Ergänzung ist. Die Mischung aus neuartiger Movement-Seize-Technologie und maschinellem Lernen verpasst der Sportsimulation nochmal einen ordentlichen Feinschliff. Die Grafik ist nun noch ein Stückchen realistischer, die KI cleverer, das Spiel flüssiger. Bahnbrechend neu fühlt sich das Alles aber irgendwie nicht an, eher wie FIFA 21 Model 2.0. Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass immerhin in Sachen Inhalte noch etwas Handfestes nachgeliefert wird. Für das, was bisher in Sachen Gameplay und Präsentation gezeigt wurde, finde ich die verlangten 80 Euro auf PS5 und Xbox Sequence X schon ziemlich happig.Durch die neuen Kinetic Air Battles sollen Kopfballduelle künftig noch spannender ausfallen. [Quelle: EA Sports]

Eigenen Artikel schreiben

Die mit * gekennzeichneten Hyperlinks sind Affiliate Hyperlinks. Affiliate-Hyperlinks sind keine Anzeigen, da wir bei der Recherche und Auswahl der vorgestellten Produkte unabhängig sind. Für Produktverkäufe erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlosen Inhalte der Webseite teilweise finanzieren.



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.