FIFA 23: Womöglicher Leak sagt Free-to-play und Crossplay voraus

0
0
FIFA 23: Womöglicher Leak sagt Free-to-play und Crossplay voraus



FIFA 22 ist noch nicht erschienen und schon brodelt die Gerüchteküche zum nächsten Teil. Einem Leak zufolge soll FIFA 23 Free-to-play spielbar sein und über Crossplay verfügen.Vancouver – Der Startschuss zu FIFA 22 ist gefallen. Seitdem EA den ersten Reveal Trailer zum neusten Ableger der Fußballsimulationsreihe veröffentlichte, folgt ein neues Gerücht nach dem Anderen. Anscheinend sind bereits einige Inhalte aus FIFA 22 geleakt worden. Ganz vorne bei der Gerüchteküche mit dabei ist der bekannte FIFA-Leaker Donk. Dieser hat nun wieder zugeschlagen, jedoch mit Bezug auf das noch zu erscheinende FIFA 23. Dieses soll seinen Angaben nach sowohl Crossplay beinhalten, als auch Free-to-play für alle zugänglich sein.Title des SpielsFIFA 22HerausgeberElectronic Arts (EA)EntwicklerElectronic Arts (EA)SerieFIFAPlattformPS4/PS5, Xbox One/Xbox Sequence X, PC, Google StadiaGenreFußballsimulationRelease01. Oktober 2021FIFA 23: Steigt EA auf Free-to-Play um? Bekannter Leaker schnürt Hoffnungen bei FansJedes Jahr veröffentlicht EA einen neuen FIFA-Teil für den die Spielerschaft immer wieder den vollen Preis zahlen müssen und das, obwohl die Änderungen an den Spielen teilweise nur marginal sind. EA erntete für dieses Vorgehen bereits des Öfteren Kritik. Konami hat sich nun von diesem Businessmodell verabschiedet. Die Professional Evolution Soccer-Reihe gibt es nicht mehr. eFootball heißt das neue Projekt, welches von jährlichen Releases absieht und vollkommen Free-to-play sein wird. Letzteres plant EA anscheinend auch für FIFA 23.Der Twitter-Person Donk ist ein berühmt-berüchtigter FIFA-Leaker. Alleine im vergangenen Jahr konnte Donk mehrere Occasions und Karten von FIFA 21 vorhersagen. Sein neuster Leak haut die FIFA-Group dabei komplett aus den Socken. Komischerweise betrifft dieser jedoch nicht das in Kürze erscheinende FIFA 22, sondern geht bereits auf den übernächsten Teil aus EA‘s Fußballsimulationsreihe ein. FIFA 23 wird Free-to-play sein und zudem über Crossplay verfügen.Auf den ersten Blick ergibt es wenig Sinn, dass EA freiwillig auf den Erlös der Vollversionen verzichtet. Beim genaueren Hinsehen könnte dieser Schritt EA jedoch weitaus mehr Geld in die Kassen spülen. So ist der Ertrag durch den Verkauf der Hauptspiele nur ein Tropfen auf dem heißen Stein für EA. Rund ein Drittel des Gesamtumsatzes generiert EA, nämlich durch das Verkaufen von Final Staff-Packs.FIFA 23: Womöglicher Leak sagt Free to Play und Crossplay voraus© EA Sports activities / Konami / Sony / MicrosoftFIFA 23 als Free-to-play? Diesen Weg sind bereits andere Videospielgrößen gegangen. Nicht zuletzt Blizzard und Valve boten ihre Kassenschlager Overwatch und Counter Strike International Offensive zumindest zeitweise für lau an. Bei den beiden genannten Spielen sind Mikrotransaktionen ebenfalls hoch im Kurs. Konami macht es in diesem Jahr mit eFootball vor. Ob EA mit FIFA 23 tatsächlich nachzieht, bleibt abzuwarten.FIFA 23: Werden die Gebete der Followers endlich erhöhrt? Auch Crossplay im womöglichen Leak genanntDer Leak von Donk sagt neben Free-to-play auch Crossplay voraus. Ein Characteristic, welches sich Followers der Reihe schon seit Jahren wünschen. FIFA 23 würde damit jedoch keine neuen Maßstäbe setzen, sondern wäre vielmehr ein Nachzügler. Fortnite, Warzone und Co. haben es bereits erfolgreich vorgemacht.Eine Crossplay-Funktion in FIFA 23 würde erheblichen Einfluss auf den Final Staff-Modus haben. Bekannterweise tummeln sich auf der Ps die meisten FIFA-Spieler. Xbox und vor allem der PC haben aufgrund der geringeren Spielerzahlen eine komplett andere Dynamik auf dem Transfermarkt. Sollten diese in FIFA 23 zusammengefügt werden, dürften sich vor allem PC-Spieler über bezahlbare Final Staff-Karten freuen.
Rubriklistenbild: © EA Sports activities / Konami / Sony / Microsoft



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.