Ski-Weltcup in Wengen : Legt Aleksander Kilde heute auch auf der längsten Abfahrt nach?

0
2
Ski-Weltcup in Wengen : Legt Aleksander Kilde heute auch auf der längsten Abfahrt nach?



Heute geht es richtig zur Sache: In Wengen wartet die “originale” Lauberhorn-Abfahrt. Und die Frage, ob Aleksander Aamodt Kilde nachlegt, oder die Schweizer Marco Odermatt und Beat Feuz zurückschlagen. Oder gar die Österreicher?
05.30 Uhr, 15. Jänner 2022

×

Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste
abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Weiterlesen

Zur Leseliste

Fb

Twitter

WhatsApp

 Wengen und gleich zwei Abfahrten  – das verlangt den Fahrern alles ab. Ab 12.30 Uhr steht heute aber die “klassische Lauberhorn-Abfahrt” auf dem Programm. Und die ist die längste des Winters, rund 2:30 Minuten geht es für die Besten über Hundschopf, Canadian Nook, Brüggli-S (Kernen-S), Haneggschuss und Co. entlang der Bahn ins Ziel in Oberwengen.
Die Favoriten: Die erste Abfahrt – um die Belastung geringer zu halten auf verkürzter Strecke vom Kombinationsstart – holte sich der Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Und das nach einem packenden Duell mit Marco Odermatt. Logisch, dass der Norweger auch heute der große Favorit ist, zumal jene 45 Sekunden, die dazukommen, eher den Abfahrern entgegenkommen sollten. Doch auch Odermatt hat hinlänglich bewiesen, dass er derzeit alles kann. Und: Wenn einer Wengen kennt und liebt, dann ist das Beat Feuz, der im ersten Rennen auf Rang drei kam. Die Wettquoten sagen klar: Einer dieses Trios wird gewinnen.

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Gepa

Die Österreicher: In der ersten Abfahrt intestine – aber eben nicht intestine genug. Kleine Fehler verhinderten bei Max Franz und Matthias Mayer den Sprung aufs Podest. Doch Mayer versprach: “Ich weiß, wo ich Fehler gemacht habe, diese halbe Sekunde finde ich.” Zuletzt battle aber Daniel Hemetsberger mit zwei vierten Plätzen stark im Kommen. Der aber fühlt sich (noch) nicht bereit: “Ich battle letzte Woche angeschlagen, einmal schauen, wie ich diese lange Strecke verkrafte.” Bleibt natürlich Vincent Kriechmayr, der starten darf und hier auch schon gewonnen hat. Abzuwarten, wie er seine Corona-Infektion überstanden hat.Und sonst: Es wird sentimental: Mit Carlo Janka beendet in der Wengen-Abfahrt ein Skifahrer seine Karriere, der an sich alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt: Gesamtweltcupsieger, Weltmeister, Olympiasieger. Doch der Körper ließ den “Iceman” zu oft im Stich. Deshalb fiel schon im Sommer “der Entscheid”, wie die Schweizer sagen, einen Schlussstrich zu setzen. Auf seiner Lieblingsstrecke, dem Lauberhorn. Heute ist es soweit – man darf gespannt sein, ob er Emotionen zeigt.Ab 12.30 Uhr  – das Rennen im Liveticker:



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.